Aktuelles

You are here:

Mai05

Groß, gelb und verdammt Schnell -Ein Blick hinter die Kulissen im Briefzentrum Waiblingen

Die Deutsche Post AG entstand in den Jahren 1989 bis 1995 durch Privatisierung der Behörde Deutsche Bundespost . 82 Briefzentren und 33 Paketzentren bilden ein deutschlandweites Netz, in dem auch abgelegene Wohnorte wie die nordfriesischen Halligen http://de.wikipedia.org/wiki/Hallig  bedient werden. In Deutschland unterhält die Deutsche Post DHL Group ein flächendeckendes Annahme-, Transport- und Zustellnetz. Von den 201.000 Beschäftigten des Unternehmensbereichs arbeiten 150.000 unter der Marke Deutsche Post. Mit insgesamt mehr als 480.000 Mitarbeitern ist Deutsche Post DHL Group einer der größten Arbeitgeber weltweit.

 

Zwar werden immer wieder Stimmen laut, welche die Schließung von Postfilialen kritisieren. Im Vergleich zu manchem Mitbewerber („Marktbegleiter“ lt. Martin Müller), genießt die Deutsche Post aber allgemein einen sehr guten Ruf. Auf die Damen und Herren in den gelben Shirts ist eben Verlass und nahezu jeder Brief erreicht binnen 24 Stunden sein Ziel in Deutschland. Bei einem Aufkommen von rund 66 Mio. Sendungen an einem durchschnittlichen Werktag, ist das eine äußerst respektable Leistung.

 

Das Briefzentrum in Waiblingen gehört zu den drei größten und modernsten bundesweit. Hier werden bis zu 1,9 Mio. Sendungen pro Tag verarbeitet. und dies in einem Betriebsgebäude, dessen überbaute Fläche in etwa vier Mal so groß ist wie das Spielfeld des VfB Stuttgart in der Mercedes-Benz-Arena. Uns wurde die Möglichkeit gegeben einen exklusiven Blick hinter die Kulissen dieses Logistikapparates zu werfen.

 

Dienstag, den 28.4., 17.30 Uhr im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes des Briefzentrum Waiblingen:

 

Auf eine freundliche Begrüßung durch Frau Spang und Herrn Müller von der Deutschen Post, folgt zunächst ein kurzer Gastvortrag von Gerhild Albes, Expertin für Organisations- und Unternehmensentwicklung und ehemalige Vositzende der Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald e.V, mit dem Thema „Generationenwechsel und die Nachfolge in einem Unternehmen begleiten – ein Erfahrungsberichtvortrag“.

 

Sandra Spang hat kürzlich ihr Duales Studium bei der Deutschen Post beendet und bringt uns nun die Vorzüge des neuen E-Postbrief nahe.
Sagen wir mal so; Wir sind gespannt wie und ob sich das „Projekt“ durchsetzten wird.

 

Nun ergreift Martin Müller das Wort. Der erfahrene Vertriebsprofi und Leiter des Direkt Marketing Center in Waiblingen, referiert souverän und mit viel Wortwitz, über die Strukturen und Kennzahlen des Unternehmens, bevor es zum interessantesten Teil des Abends kommt. Nämlich die Begehung der heiligen Hallen.
In zwei Gruppen werden wir geduldig durch das Briefzentrum geführt. Kein Winkel bleibt dabei unentdeckt, keine Frage unbeantwortet und wir sind beeindruckt, von den Massen an Postsendungen und der Geschwindigkeit, mit welcher sie zum Teil noch händisch, zum Teil bereits vollautomatisch, sortiert, weiterverarbeitet und zum Aussand bereitgestellt werden.
Der Abend endet mit einem kleinen Imbiss und einer herzlichen Verabschiedung im Seminarraum.

 

Wir bedanken uns stellvertretend für die Deutschen Post bei Sandra Spang und Martin Müller für diesen interessanten Blick hinter die Kulissen dieses großen Konzerns. Sowie Gerhild Abes, für den interessanten Erfahrungsvortag.

 

Aus Datenschutzgründen darf im Briefzentrum nicht fotografiert werden.
In diesem Video könnt ihr die Abläufe sehen. Die Anlage in Waiblingen ist zum größten Teil identisch zu der in München!

 

https://youtu.be/gsC4jWlzHzE

 

Bilder von unserem besuch im briefzentrum www.facebook.com

  • Posted by WSJadmin
  • 5 Tags
  • 0 Comments
COMMENTS