„AUA – die Dance Heroes" — Wenn Tanzen Brücken baut

 850 Gäste bei der großen Abschlussveranstaltung in Fellbach

115 Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap, mehr als 100 ehrenamtliche Helfer, fünf Tanzschulen aus dem Rems-Murr-Kreis, vier Monate fürs gemeinsame Proben und Üben. Das sind die beeindruckenden Zahlen und Fakten des inklusiven Tanzprojekts „AUA – die Dance Heroes“, das der Backnanger Verein Sternentraum 2000 gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Rems-Murr Mitte vergangenen Jahres ins Leben rief. Was jedoch am meisten begeisterte, war das Lachen, der Spaß und die unbändige Lust an der Bewegung, mit der die jungen Tanzhelden die Schwabenlandhalle in Fellbach am 29. April 2016 in einen Ballsaal der ganz besonderen Art verwandelten.

Gemeinsam stark

Dank der Unterstützung der Wirtschaftsjunioren Rems-Murr war es uns möglich, dieses ehrgeizige Projekt so schnell in die Tat umzusetzen und vor allem Sponsorensuche und Abschlussveranstaltung derart reibungslos und kompetent zu stemmen“, so Paul Peter Engert, der Vorsitzende des Vereins Sternentraum 2000. Rund vier Monate hatten die Kinder und Jugendlichen aus dem Rems-Murr-Kreis Zeit fürs Proben. Ende April hatten sie dann ihren großen Auftritt vor beeindruckender Kulisse: 850 Gäste genossen die Show, unter ihnen auch der Schirmherr der Veranstaltung, Fellbachs Oberbürgermeister Christoph Palm. „Wir hätten nie gedacht, dass das Projekt für solche Furore sorgt und sich so viele Teilnehmer und Kooperationspartner melden“, so Thomas Kneissler, der aus den Reihen der Wirtschaftsjunioren Rems-Murr federführend für die Realisierung von „AUA – die Dance Heroes“ verantwortlich war.

Von Walzer bis Hip Hop

Insgesamt fünf Tanzschulen waren beteiligt und boten den teilnehmenden Kindern mit und ohne Handicap im Vorfeld die Möglichkeit, ihr Talent für Hip Hop und Standardtänze zu entdecken. Über die gemeinsame Begeisterung fürs Tanzen Berührungsängste abzubauen und von- und miteinander zu lernen, das war die Idee hinter dem Tanzprojekt. Und wie gut Inklusion und Integration gelingen kann, wenn Offenheit und Unbefangenheit großgeschrieben werden, dass stellten alle Beteiligten im Rahmen der großen Abschlussveranstaltung unter Beweis. Rund viereinhalb Stunden dauerte das Programm, in dem die Kids als Tänzer und unter der Leitung von Biggi Wäller sogar als Sänger zeigten, was in ihnen steckt. – Jede Menge Power, jede Menge Spaß und ganz schön viel Teamgeist.

Impressionen der gelungenen Veranstaltung